12. Lunchbericht, 8. Juni 2017

Mittwoch, 28. Juni 2017
Bergwerksilo HerznachBergwerksilo Herznach

12. Monatsbericht Juni 2017

Amtsübergabe

Im Erzbergwerk Herznach

Bei schönstem Wetter fanden sich die Inner Wheelerinnen von Aarau und Umgebung beim Silo des ehemaligen Erzbergwerkes in Herznach ein. Ueli Hohl, der Eigentümer des Bergwerksilos begrüsste uns herzlich und führte uns zuerst ins Museum, wo wir seine bis heute gesammelten Schätze bewundern konnten. Er sei, wie er betont, im wahrsten Sinne des Wortes ‚steinreich‘. Es handelt sich natürlich nicht um gewöhnliche Steine sondern u.A. um wunderschöne Ammoniten jeglicher Grösse, d.h. vom Durchmesser einiger Zentimeter bis zu einem guten halben Meter. Es finden sich aber auch andere Gesteinsarten und vor allem, da wir uns ja in einem Erzbergwerk befinden, um metallhaltige Gesteine. Anhand eines Querschnitts ist diese Schicht an ihrer rötlichen Farbe gut ersichtlich. Von den ursprünglich viele Kilometer langen Gängen sind einige in den letzten Jahren erkundet worden, zum grossen Teil jedoch nicht begehbar, vor allem auch zu gefährlich wegen möglichen Einstürzen. Ein kleiner Teil jedoch ist abgesichert und zugänglich und es bietet sich die Möglichkeit, auch anhand der vielen Bildern, sich eine Vorstellung zu machen, wie hier damals gearbeitet wurde. Eine Fahrt mit dem alten Bergwerksbähnli gehörte ebenfalls zur Besichtigung wie die heute zugänglichen Gänge im Bergwerk.

Die heutigen Eigentümer des Bergwerksilos (neben Ueli Hohl seine Partnerin Brigitte Deiss) haben diesen in den achziger Jahren des letzten Jahrhunderts erworben und mit viel Lieben zum Detail ausgebaut. Sie betreiben dort neben den Bergwerksbesichtigungen (dieses gehört einem Verein) ein B+B. Der erste Stock des Silos ist die Gaststube, in der Mitte sind 3 Doppelzimmer und die entsprechenden Badezimmer eingerichtet. Im obersten Stock wohnen die Eigentümer, ihre Stube ist jedoch auch für Gäste offen. Besonders erwähnenswert ist der Plattenboden. Etwas über 600 m2 sind mit wildförmigen (zyklopisch) Solnhoferplatten belegt. Für die beiden Eigentümer bedeute das je ca. 900 Stunden Arbeit. Ein unbezahlbares, aber unwahrscheinlich schönes Werk.

 

Den Apéro genossen wir im Freien; dieser wurde von Beatrice Wachter anlässlich ihres runden Geburtstags gespendet. Ganz herzlichen Dank dafür. Es folgte ein feines Nachtessen.

 

Und nun zur Höhepunkt dieses Anlasses: Christiane Keller dankte allen Mitstreiterinnen aus dem Vorstand und übergab die schwere Präsidentinnenkette ihrer Nachfolgerin Regula Kläusler mit den besten Wünschen für ein erfolgreiches Jahr. Christiane durfte als Dank für ihre Arbeit einen wunderschönen Blumenstock entgegennehmen.

 

Ein sehr gut organisierter, gemütlicher und lehrreicher Abend ging seinem Ende entgegen. Herzlichen Dank den Organisatorinnen, ich habe es sehr genossen und ich glaube die andern auch.

Ursula Baumann

 


Weitere Bilder

  • Ammoniten Bergwerk Museum HerznachAmmoniten Bergwerk Museum Herznach
  • Amtsübergabe: Pastpräsidentin Christiane Keller und Präsidentin Regula KläuslerAmtsübergabe: Pastpräsidentin Christiane Keller und Präsidentin Regula Kläusler